Neue Stirnbeleuchtungen für Loks mit Einfachlampen

Motivation:

Meine Idee war die Ergänzung von roten Schlusslichtern bei den Lokomotiven der BR 103 und 120, bzw. Umbau auf LED bei der BR 111.
Gleichzeitig sollte der Stromverbrauch und die resultierende Abwärme bei Dauerbetrieb reduziert werden.
Ein zusätzliches Ziel war die bessere optische Trennung des dritten Spitzenlichts für die Schlussbeleuchtung.
Bei der bisherigen Lösung (mit Glühlämpchen und der originalen Abdeckung am Lichtleiter bei der BR 111) überstrahlt das rote Licht noch immer deutlich.

Für die BR 120 hatte ich zeitweilig eine Zwischenlösung in Betrieb - zwei Streifenrasterplatinen mit roten 0804 SMD LEDs.
Die Glühbirne und den Lichtleiter hatte ich belassen. Leider habe ich keine Bilder - aber das Ergebnis war nicht so gut wie erwartet.
Links und rechts war der rote Lichtpunkt unterschiedlich hell und das Rot überstrahlte in den dritten Lichtpunkt.
Außerdem war der Raum zwischen Lichtleiter und dem originalen Lampenhalter recht eng - und die Platinen mit LED und Vorwiederstand immer noch ziemlich dick. -> das Gehäuse ließ sich nicht mehr so einfach öffnen und schließen, es hakelte etwas.
Damit war das Ziel klar - es sollte eine komplette Neuentwicklung erfolgen.
Zumal jetzt auch "Kombi-LED" (warmweiß / rot) in SMD Bauform verfügbar sind (z.B. hier: www.highlight-led.de).

Nun erst mal zum Umbau der BR 120

Um etwas mehr Platz zu schaffen, werden hier zwei Stege aus Guß mit einer Minibohrmaschine und einer Trennscheibe entfernt. (dies ist die einzige nicht reversible Änderung in der Lok).





Um Korrosion zu verhindern, habe ich die metallischen Stellen überlackiert
(der Grauguss sollte aber auch unempfindlich gegen Korrosion sein)



Leider kam es noch immer zu Überstrahlen des roten Lichtes über den zusammenhängenden Lichtleiter.
Damit stand die Entscheidung an, den Lichtleiter zu trennen oder eine Alternative zu finden.
Aufgrund der teilweise recht schwierigen Ersatzteilversorgung (im Falle eines Bastelfehlers oder bei Rückbau der Änderungen) und der unklaren Befestigung der einzelnen Stücke des Lichtleiters habe ich die "Alternative" favorisiert.
Der Zufall kam mir hier zu Hilfe, es gibt Bildaufhängesystem für Galerien - und diese Hänger sind aus durchsichtigem Kunststoff mit 2mm Durchmesser - es passt exakt und ich habe einige Reststücke davon.
Mit einem Cuttermesser schneidet man sich davon 3 - 4 mm lange Stücke davon ab und klebt sie (mit WENIG Heißkleber - damit ist auch das reversibel) an die Löcher, die der Lichtleiter hinterlassen hat. Das geht am Besten, wenn man den neuen Lichtleiter innen bündig einsteckt, einen Tropfen Heißkleber aufbringt und den Lichtleiter nun durch das Gehäuse schiebt, bis er aussen bündig ist.



Jetzt werden die Platinen in Form gebracht und bestückt - das Platinenmaterial ist übrigens FR4 Material in 0,125 vom Platinenbelichter (www.platinenbelichter.de). Es ist dünn, und in etwa so gut zu bearbeiten wie starke Pappe.
(Eine gute Schere reicht völlig)



Dann wird die alte Beleuchtung aus der Lok entfernt, inwieweit hängt von den Wünschen des Umbaues und dem Modell ab.
Das Anlöten der Kabel und das Einkleben der Platinen mit (Heiß)Kleber sind die nächsten Schritte.
Es ist unbedingt darauf zu achten, dass das dritte Spitzenlicht nicht zu hoch sitzt - es stösst sonst an die Führerstandsattrappe und das Gehäuse schließt nicht mehr vollständig!



Nun muss noch etwas getan werden, um die Trennung der Lichter zu verbessern.
Dazu wird eine optische Blende aus dünner Pappe gebaut und eingeklebt.



Ich habe mit verschiedenen Formen experimentiert.



Kurztest



Dann wird das Gehäuse wieder aufgesetzt und der Dekoder programmiert.
Danach sind die Loks bereit für Schubbetrieb oder Solofahrt....

Hier einige Impressionen von 120 und 111:










BR 111 - Originallicht weiss



BR 111 - neues Licht weiss



BR 111 - Originallicht rot (starkes Mitleuchten des dritten Lichts)



BR 111 - neues Licht rot (weniger Mitleuchten des dritten Lichts)








Platinenlayout zum Download

Stirnbeleuchtung BR 103
Stirnbeleuchtung BR 111
Stirnbeleuchtung BR 120
Stirnbeleuchtung BR 216 (Warnung, schwieriger Umbau!)

Diese Platinen sollten auf DÜNNEN FR4 Material (0,125) erstellt werden - das lässt sich dann bearbeiten wie starkes Papier.